Firmenräder: Das Fahrrad als Herzstück von Geschäftsfahrten

Das Firmenfahrrad erfreut sich immer größerer Beliebtheit und wird zu einem festen Bestandteil der Kultur großer Unternehmen. Perfekt für diese Zeit der Gesundheitskrise und des ökologischen Notstandes geeignet, ist die Lösung für Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen äußerst attraktiv. Wir trafen Gonzague Prouvost, einen Spezialisten für Mobilitätslösungen für Unternehmen in seinem Unternehmens Atout Vélo Pro.

Das Firmenrad: die Zukunft der Mobilität

Die Gesundheitskrise hat das enorme Potenzial des Firmenrads offenbart, das seit der Lockerung der Lockdowns bereits von vielen Unternehmen genutzt wird. Tatsächlich regen die Vermeidung von öffentlichen Verkehrsmitteln und die Suche nach sozial distanzierteren Verkehrsmitteln, Verkehrsstaus in französischen Großstädten und das wachsende ökologische Bewusstsein der Bürger die Unternehmen dazu an, das Mobilitätsangebot für ihre Mitarbeiter zu überdenken. Mit dem weitgehend vom Unternehmen finanzierten Dienstfahrrad (Studien ergaben Verhältnisse von ca. 70%/30%) profitiert der Mitarbeiter von einem High-End-Fahrrad für den Pendelverkehr zwischen Wohn- und Arbeitsort und wird auf diese Weise dabei unterstützt, pünktlich und in guter Verfassung zum Arbeitsplatz zu kommen. Günstiger als eine Monatskahrte für den ÖNV oder Ähnliches, kann der Arbeitnehmer langfristig von diesem Vorteil, der vielleicht eines Tages einem Bonus wie Restaurantgutscheine oder der Erstattung von Fahrkarten gleichkommen könnte, profitieren.

vélo de fonction

Interview mit Gonzague Prouvost, dem Gründer von Atout Vélo Pro, einem System zur Unterstützung des Radfahrens zur Förderung in Sachen Marketing und Vertrieb, das ein Mobilitätspaket anbietet, um Unternehmen bei der Einführung des Radfahrens im Alltag zu helfen.

Was ist das Hauptanliegen von Atout Vélo Pro?

Unsere Haupttätigkeit resultiert aus meiner Ausbildung und meiner bisherigen Berufserfahrung. Ich spreche ausländische Unternehmen an, die hauptsächlich in Deutschland, der Schweiz und Österreich ansässig sind und sich in Frankreich entwickeln wollen, und umgekehrt französische KMU, die den Markt jenseits des Rheins erobern wollen. Ich unterstütze sie in Bereichen wie Marketing, Geschäftsentwicklung und Networking. Ich arbeite im Fahrrad- und Mobilitätssektor, bin aber anderen Sektoren gegenüber nicht verschlossen. Es ist nur so, dass dies meinen Werten in Bezug auf die Umwelt, Qualität, Nachhaltigkeit, Nützlichkeit des Produkts und Service am meisten entspricht. 

Warum und wie bringt man Unternehmen dazu, das Radfahren einzuführen?

Das zweite Betätigungsfeld von Atout Vélo Pro wurde Anfang 2020 ins Leben gerufen. Es ist mit meiner Erfahrung in der Region Paris verbunden, wo ich, um pünktlich zu sein und den Staus zu entgehen,  jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren war. Dank meiner Beziehnungen in der Fahrradwelt war ich in der Lage, ein Mobilitätspaket für Unternehmen zu entwickeln, die ihrer Reiserichtlinie einen grünen Anstrich geben wollen. In geografischer Hinsicht ziele ich vor allem auf Unternehmen in den Regionen Pays de la Loire und Tours ab, bin jedoch dank meiner verschiedenen Kontakte durchaus in der Lage, den Bedarf in anderen Regionen decken. Mein Ziel ist es, Arbeitsfahrten mit dem Auto entweder durch ein traditionelles Fahrrad (- 5 km) oder ein elektrisch unterstütztes Fahrrad (- 10 km) zu ersetzen. Ich habe mit den Unternehmen zusammen auch jene Gründe aufgelistet, die der Nutzung von Fahrrädern als Dienstfahrzeuge entgegenstehen könnten. Auf jedes dieser Probleme (Diebstahl, Parken, Sicherheit, Transport) kann ich mit angepassten Produkten aus meinem Repertoire reagieren.

Welche Arten von Fahrrädern sind für Firmenmitarbeiter geeignet?

Was Fahrräder betrifft, biete ich sowohl traditionelle als auch elektrisch unterstützte Fahrräder über den Großhandel an. Es gibt 2 Finanzierungsmöglichkeiten: Kauf oder Langzeitmiete (24 oder 36 Monate). Für Fahrradeinsteiger empfehle ein robustes, vielseitiges und wartungsarmes Fahrrad. Die Fahrräder können mit dem Logo des Unternehmens gebrandet werden und werden so zu einem echten Marketinginstrument.

Wie kann das Problem des Fahrraddiebstahls angegangen werden?

Fahrraddiebstahl ist ein Thema, das mich besonders beschäftigt, nachdem ich 10 Jahre lang für einen großen deutschen Helm- und Schlosshersteller gearbeitet habe. Ich biete alle Arten von Anti-Diebstahl-Vorrichtungen, Fahrradkennzeichnung (ab 2021 Pflicht) und einen Tracker zur Geolokalisierung des Fahrrads an.

Das Abstellen von Fahrrädern ist ein echtes Thema für Unternehmen, da es feste, im Boden verankerte Punkte zur Sicherung der Fahrräder geben sollte. Einige Abstellplätze bieten auch integrierte Elektroladestationen für Fahrräder.

Was sind die Elemente für die Sicherheit und den Komfort von Dienstradnutzern?

Was die Sicherheit betrifft, so muss der Radfahrer von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden und geschützt fahren, d.h. er muss einen Helm und, besonders im Winter, geeignete Kleidung tragen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass der Dienstradfahrer immer mehr Sachen dabei haben muss, wofür es mittlerweile sehr gutes Zubehör (Computertaschen, Shopper, Telefonhalter), das man am Fahrrad anbringen kann, gibt. Und das alles in völliger Sicherheit!

Forfait mobilité

Was sind die starken Argumente für die Umstellung von Unternehmen auf Fahrräder?

Folgende Argumente haben ein gutes Potenzial, Unternehmen zum Umstieg auf Dienstfahrräder zu bewegen:

  • Fahrräder steigern die Produktivität! Die Mitarbeiter sind pünktlich, weil sie sich nicht mehr mit Staus und Verkehrsproblemen herumschlagen müssen und sind weniger krank, weil sie aktiver sind. Das Wohlbefinden der Mitarbeiter wird erhöht, indem ihnen täglich die Möglichkeit geboten wird, Sport zu treiben.
  • Fahrräder werten das Image des Unternehmens auf. Der Verbraucher erwartet, dass Hersteller sich mit allen Aspekten des Ökosystems auseinandersetzen. Auch für die Arbeitgebermarke ist es ein echtes Plus, das dazu beiträgt, das die Unternehmenskultur und den Stolz auf die Betriebszugehörigkeit stärkt.
  • DMit dem Loge oder den Farben des Unternehmens versehen fungiert das Fahrrad ist auch als Marketingmedium. Allein durch die Benutzung verleiht der Mitarbeiter dem Unternehmen Sichtbarkeit, was dessen Bekanntheitsgrad und Image zugute kommt.

Investitionen von Unternehmen in Firmenfahrräder führen zu deutlichen Steuervorteilen. Als Ausgleich für seine Fahrradfahrten profitiert der Mitarbeiter überdies von einem Mobilitätspaket.

Heute sind alle Vorraussetzungen gegeben, dasFahrrad als Alternative zum Auto oder zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu nutzen, wobei dieses Phänomen  durch den Ausbruch von COVID-19 noch beschleunigt wurde.

gonzague prouvost

Gonzague Prouvost

Als Gründer von Atout Vélo Pro biete ich Mobilitätslösungen für Unternehmen an.

Linkedin